Promadent-Software “Biss” goes international

1991 wurde der beliebte Schokoriegel der Deutschen umbenannt: Aus Raider wurde Twix. Ob die heutige Mars GmbH damals internationale Sprachjargons als Motivation nutzte, ist für das niedersächsische Unternehmen Promadent nicht von Bedeutung und der Software-Name Biss bleibt auch in Zukunft bestehen.

Dennoch wurde im Headquarter von Promadent entschieden, den Software-Produkten ein Facelift zu verpassen. Zudem ergänzen neue Strukturen die Applikationsmatrix und es wird ein internationaler Vertrieb erfolgen.

“Wir haben während des Lockdowns im Jahr 2020 fleißig an der Software gearbeitet, Funktionen weiterentwickelt sowie immer mehr optimiert. In den kommenden Monaten werden nun drei neue Applikationen veröffentlicht”, erklärt Kimberly Krüger, Geschäftsführerin bei Promadent. Das Unternehmen wird zudem international seine Aktivitäten ausbauen.

“Daher benötigen wir für einige deutschsprachige Programme, beispielsweise Fräsmodelle und Bissschablonen, ein englisches Wording.” Das ist ein Grund dafür, dass die gesamte Softwarelösung unter neuem Namen die bewährt guten Leistungen bietet. Für die einzelnen Programme wurde eine Dachstruktur entworfen.

Die Biss Dental Software Suite vereint als starke Marke alle Anwendungen. Aus dem Model-Creator wird Print, inklusive Implants. Fräsmodelle werden ab sofort unter dem Namen Milling konstruiert. Aus dem Tray-Generator ist kurz Trays geworden und Bissschablone inklusive Stützstiftregistrat (Pointer) ist zu Locate verschmolzen.

Biss Dental Software Suite aus dem Hause Promadent ist ab 2023 verfügbar und bietet Dentallaboren die gewohnt funktionalen Applikationen, mit denen der Arbeitsalltag in Laboren und Praxen schrittweise digitalisiert werden kann.

Da viele der Anwendungen basierend auf dem Feedback aus dem Labor und Praxisalltag entstanden sind, ist Biss Dental Software Suite exakt auf die Ansprüche von Zahntechnikern und Zahnärzten zugeschnitten. Eben diese agile Softwareentwicklung ist seit Beginn das Erfolgsgeheimnis des Unternehmens Promadent.

Blick in die Zukunft

Die nächste Revolution aus der Softwarewerkstatt soll das Label iAW hinzugefügt bekommen und steht für Integrated Auto-Assistence Workflow – so viel wurde verraten. Noch hält sich die Startup-Company bedeckt, was hinter dem Begriff wirklich steckt und was es mit den drei kommenden neuen Softwareanwendungen auf sich hat. Da in den vergangenen Monaten augenscheinlich wenig passierte, darf die Dentalwelt gespannt sein, was nun angerollt kommt

Weitere Informationen unter www.promadent.de/biss-dental-software