Häusliche Gewalt: Zahnärzte oft erste und einzige Zeugen

Nicht immer sind die Folgen von Gewaltanwendung im häuslichen Umfeld offensichtlich. Oft sind Zahnärzt:innen und ihre Praxisteams die einzigen Personen, denen die auf den ersten Blick kaum wahrnehmbaren Verletzungen im Gesicht, am Hals und im Mund auffallen.

Zu diesen zählen kleinere Einblutungen der Augenbindehaut, kleine blaue Flecken am Hals oder an den Oberarmen oder sehr typisch für Schläge auf den Obermund-Bereich, ein gerissenes Lippenbändchen. Der Zahnarzt wird auf diese Weise der erste und oft einzige Zeuge häuslicher Gewalt. Häusliche Gewalt ist kein Unterschichtenphänomen, sondern in allen sozialen Milieus anzutreffen. Da jede:r Patient:in betroffen sein kann, ist es umso wichtiger, Zahnärzt:innen zu sensibilisieren auf die unscheinbaren Spuren der häuslichen Gewalt. Die Landeszahnärztekammer Hessen (LZKH) hat es sich zur Aufgabe gemacht, Zahnärzt:innen in diesem Bereich zu informieren und umfangreiches Arbeitsmaterial zur Verfügung zu stellen.

“Für uns Zahnärzte lautet die Devise: Mit geschultem Auge die Spuren erkennen, die Patientinnen und Patienten behutsam darauf ansprechen, die Möglichkeit einer gerichtlich verwertbaren zahnärztlichen Dokumentation der Verletzungen erläutern und den Opfern bei weiteren Schritten behilflich sein”, kommentiert Dr. Antje Köster-Schmidt, Vorstandsmitglied der LZKH. “Im Umgang mit Betroffenen, denen von den Angehörigen, Ehepartnern oder Lebensgefährten Gewalt angetan wurde, ist ein hohes Maß an Fingerspitzengefühl erforderlich. Die zahnärztliche Dokumentation ist in diesen Fällen eine Maßnahme, die den Opfern mehrere Handlungsoptionen offenhält. Sie müssen nicht sofort Anzeige erstatten, haben aber bei wiederholten Übergriffen etwas gegen den Täter oder die Täterin in der Hand.”

In Deutschland macht statistisch mehr als jede dritte Frau in ihrem Leben die Erfahrung von Gewalt am eigenen Körper. Die höchste Dunkelziffer wird im Bereich Häuslicher Gewalt vermutet. Die Landeszahnärztekammer stellt daher auf ihren Internetseiten umfangreiche Materialien, wie den Dokumentationsbogen für Zahnärztinnen und Zahnärzte sowie Checklisten und Wegweiser für betroffene Patientinnen bereit.

Weitere Informationen finden Sie unter www.lzkh.de